Berufliches Gymnasium für Technik (Maschinenbautechnik)

Ziele  

Schülerinnen und Schüler erwerben in diesem vollzeitschulischen Bildungsgang berufliche Kenntnisse und können gleichzeitig die Allgemeine Hochschulreife/das Abitur erwerben.

Das Berufliche Gymnasium für Maschinenbautechnik ist besonders denjenigen zu empfehlen, die nach dem Abitur

  • ein Studium in Fachbereichen wie Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbautechnik, Kraftfahrzeugtechnik oder
  • eine berufliche Ausbildung in metall- und oder maschinenbautechnischen Berufen

beginnen möchten.

AUFNAHMEBEDINGUNGEN

Zugangsvoraussetzung ist

  • der mittlere Schulabschluss mit dem Berechtigungsvermerk zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk) oder
  • die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe am Gymnasium oder
  • eine vergleichbare Qualifikation.

unterricht

Der Bildungsgang dauert drei Jahre. Es wird Vollzeitunterricht an fünf Tagen in der Woche mit höchstens 8 Unterrichtsstunden pro Tag erteilt.

Im berufsbezogenen Lernbereich werden Fächer wie Maschinenbautechnik, Mathematik, Physik und Informatik angeboten. Maschinenbautechnik und Mathematik müssen immer als Leistungskursfach gewählt werden. Wirtschaftslehre, Englisch, die zweite Fremdsprache und berufsübergreifende Fächer wie Deutsch, Gesellschaftslehre mit Geschichte, Religionslehre, Philosophie und Sport/Gesundheitserziehung ergänzen die Profilfächer. Weitere Kurse, z. B. „Wissenschaftliches Arbeiten“ oder CNC-Steuerung, können je nach Angebot und individueller Neigung aus dem Differenzierungsbereich gewählt werden.

Abschluss und Berechtigungen   

  • Mit dem Bestehen der Abiturprüfung wird die Allgemeine Hochschulreife mit der Berechtigung zum Studium in allen Fachrichtungen an allen Universitäten und Hochschulen erworben.
  • Schülerinnen und Schüler, die die Schule mit einer Versetzung in die Klasse 12 bzw. nach der Klasse 12 oder 13 verlassen, erhalten den schulischen Teil der Fachhochschulreife, der in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung als Zugangsberechtigung für Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen gilt.
  • Nach der Klasse 12 oder 13 wird unter bestimmten Voraussetzungen der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt, der in Verbindung mit einem einjährigen gelenkten Praktikum als Zugangsberechtigung für Fachhochschulen in den meisten Bundesländern gilt.

Praktikum

Während der Dauer des Bildungsganges ist kein Betriebspraktikum vorgesehen.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Jürgen Nölke
Kontaktaufnahme

Maschinenbautechnik
Maschinenbautechnik
Maschinenbautechnik
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen